Koalitionstracker

Reform von Verwaltungsgerichtsverfahren

9 Follower:innen
Ausschnitt aus dem Koalitionsvertrag

„Verwaltungsgerichtsverfahren werden wir beschleunigen durch einen „frühen ersten Termin“ sowie durch ein effizienteres einstweiliges Rechtsschutzverfahren, in dem Fehlerheilungen maßgeblich berücksichtigt werden und auf die Reversibilität von Maßnahmen abgestellt wird. Klägerinnen und Kläger, deren Rechtsbehelfe zur Fehlerbehebung beitragen, werden die Verfahren ohne Nachteil beenden können.“

Quelle: 1

Bewertung
mittelmäßig
Art der Umsetzung
Verordnung
Federführung
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anfrage zum Vorhaben stellen

Gesetz zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren verabschiedet

Das Gesetz wurde im Februar '23 vom Bundestag verabschiedet. Der beabsichtigte "frühe erste Termin" stieß in der Anhörung auf wenig Zustimmung und wurde optional gestellt. Ob das Gesetz tatsächlich zu Beschleunigung von Verfahren führt, wird von verschiedenen Akteuren angezweifelt.

Gesetz zur Beschleunigung von verwaltungsgerichtlichen Verfahren im Infrastrukturbereich

von FragDenStaat

Verwaltungsgerichtliche Verfahren über besonders bedeutsame Infrastrukturvorhaben können aufgrund ihrer Komplexität und der sich in tatsächlicher wie in rechtlicher Hinsicht ergebenden Schwierigkeiten lange dauern. Ziel ist es, die Verfahrensdauer für diese Vorhaben mit einer hohen wirtschaftlichen oder infrastrukturellen Bedeutung weiter zu reduzieren, ohne hierbei die Effektivität des Rechtsschutzes zu beeinträchtigen. Hierdurch sollen unter Wahrung der Rechte der Beteiligten entsprechende Vorhaben schneller umgesetzt werden können.

Neue Entwicklung melden

Bitte melden Sie sich an, um einen Änderungsvorschlag einzureichen.

ein gemeinsames Projekt von