Anfrage zu Schadstoffemissionen der Fakultät für Chemie und Mineralogie

Anfrage an:
Universität Leipzig
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Information nicht vorhanden
Zusammenfassung der Anfrage

Antrag nach dem SächsUIG/VIG

Sehr geehrteAntragsteller/in

bitte senden Sie mir Folgendes zu:

- sämtliche Erkenntnisse zu Freisetzungen von Schadstoffen durch die Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig in die Luft und in die Kanalisation

Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 4 Abs. 1 des Sächsischen Umweltinformationsgesetz (SächsUIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 Umweltinformationsgesetzes des Bundes (UIG) betroffen sind, sowie nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen betroffen sind.
Sollten diese Gesetze nicht einschlägig sein, bitte ich Sie, die Anfrage als Bürgeranfrage zu behandeln.

Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Es handelt sich meines Erachtens um eine einfache Auskunft bei geringfügigem Aufwand. Gebühren fallen somit nicht an.

Ich verweise auf § 7 Abs. 1 SächsUIG/ § 5 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen.

Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte.

Ich bitte um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe!

Mit freundlichen Grüßen


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Anfrage zu Schadstoffemissionen der Fakultät für Chemie und Mineralogie [#168384]
Datum
11. Oktober 2019 23:53
An
Universität Leipzig
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem SächsUIG/VIG Sehr geehrteAntragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu: - sämtliche Erkenntnisse zu Freisetzungen von Schadstoffen durch die Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig in die Luft und in die Kanalisation Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 4 Abs. 1 des Sächsischen Umweltinformationsgesetz (SächsUIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 Umweltinformationsgesetzes des Bundes (UIG) betroffen sind, sowie nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen betroffen sind. Sollten diese Gesetze nicht einschlägig sein, bitte ich Sie, die Anfrage als Bürgeranfrage zu behandeln. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Es handelt sich meines Erachtens um eine einfache Auskunft bei geringfügigem Aufwand. Gebühren fallen somit nicht an. Ich verweise auf § 7 Abs. 1 SächsUIG/ § 5 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich bitte um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Von
Universität Leipzig
Betreff
[Ticket#2019101210000011] RE: Anfrage zu Schadstoffemi [...]
Datum
12. Oktober 2019 00:00
Status
Warte auf Antwort

Vielen Dank für Ihre E-Mail Subject:Anfrage zu Schadstoffemi [...] Die ersten  Zeilen (maximal 6) Ihrer E-Mail sind: > Antrag nach dem SächsUIG/VIG > > Sehr geehrte Damen und Herren, > > bitte senden Sie mir Folgendes zu: Für Sie ist ein Service-Ticket mit der Nummer "2019101210000011" erstellt worden. Wir werden mit der Bearbeitung Ihrer Anfrage schnellstmöglich beginnen. Mit freundlichem Gruß
Von
Universität Leipzig
Betreff
Re: [Ticket#2019101210000011] Anfrage zu Schadstoffemissionen der Fakultät für Chemie und Mineralogie [#168384]
Datum
12. Oktober 2019 09:29
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrteAntragsteller/in wir sind das URZ-Leipzig der IT-Dienstleister der Universität Leipzig. Diese Anfrage bitte an die zuständige Fakultät weiterleiten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Bitte antworten Sie auf diese E-Mail jedoch nur, wenn es das gleiche Problem betrifft, andernfalls senden Sie bitte eine neue E-Mail an: [1]<<E-Mail-Adresse>>. Mit freundlichen Grüßen
Empfangsbestätigung

Diese Nachricht scheint eine Empfangsbestätigung zu sein. Wenn dies zutrifft, müssen Sie nichts weiter machen. Die Behörde muss in der Regel innerhalb eines Monats antworten.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
Universität Leipzig
Betreff
AW: Anfrage zu Schadstoffemissionen der Fakultät für Chemie und Mineralogie [#168384]
Datum
18. November 2019 17:59
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrteAntragsteller/in in Abstimmung mit dem Dekan der Fakultät möchte ich heute Ihre Anfrage vom 12. Oktober 2019 beantworten. Der Institutsneubau der Fakultät für Chemie und Mineralogie in der Johannisallee 29 wurde vom Freistaat Sachsen durch das damalige Staatshochbauamt Leipzig (jetzt Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement – SIB) errichtet und 1999 in Betrieb genommen. Die Baugenehmigungen und alle entsprechenden Unterlagen liegen somit im jetzigen SIB. Durch die zuständigen Umweltbehörden (Immissionsschutzbehörde und Wasserbehörde des Amts für Umweltschutz der Stadt Leipzig) wurden die Baugenehmigungen geprüft und bestätigt. Von diesen Behörden werden auch die Emissionen und die Abwassereinleitung des Institutsgebäudes überwacht. Bezüglich der Abwassereinleitung ist anzumerken, dass neben den normalen regelmäßigen Kontrollen durch die Leipziger Wasserwerke zusätzlich monatliche Kontrollen der Abwassereinleitung aus den Laboren erfolgen. Die monatlichen Kontrollmessungen sind eine Auflage der Wasserbehörde, um den Nachweis zu erbringen, dass keine Schadstoffe in das kommunale Abwasser eingeleitet werden. Diese monatlichen Kontrollmessungen werden vom SIB beauftragt. Die Ergebnisse der monatlichen Messungen sowie auch die der Leipziger Wasserwerke werden im SIB verwaltet und an die Wasserbehörde weitergeleitet. Nach unserem Kenntnisstand belegen die Messwerte, dass die vorgegebenen Grenzwerte für die Schadstoffeinleitung in das Leipziger Abwasser eingehalten werden. Dieses ist möglich, weil mit dem Neubau an der Fakultät für Chemie und Mineralogie ein durchgängiges Ver- und Entsorgungskonzept umgesetzt wurde. Das Entsorgungskonzept setzt auf die Vermeidung von Umfüllvorgängen. Die in den Laboratorien in Kanistern gesammelten flüssigen Laborabfälle werden in das Zwischenlager am Institutsgebäude gebracht und von dort in geeigneten Gefahrgutcontainern vom zuständigen Entsorgungsfachbetrieb abgeholt. Wir möchten Sie daher bitten, bezüglich der Einsichtnahme in die Bauunterlagen bzw. Messprotokolle sich an den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, Niederlassung Leipzig II, Tieckstraße 2 in 04275 Leipzig oder an das Amt für Umweltschutz der Stadt Leipzig zu wenden. Mit freundlichen Grüßen