Automatische Verkehrszähleinrichtungen an Straßen in Baden Württemberg

Anfrage an:
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage eingeschlafen
Frist:
12. Oktober 2017 - 1 Jahr, 11 Monate her Wie wird das berechnet?
Zusammenfassung der Anfrage

Nachdem die automatischen Verkehrszähleinrichtungen an Straßen verwendet werden um Rückschlüsse auf die Belastungen der Bürger durch Abgase und Lärm als auch Unfallsicherheit zu ziehen erbitte ich:
(1) die GPS Datenübersicht mit Ort und Strassenname wo sich in Baden Württemberg überall automatische Verkehrszähleinrichtungen befinden mit Typzuordnung (was können die einzelnen Stationen)
(2) technische Daten über die einzelnen Typen von Meßstationen (was wird erfasst z.B. Fahrzeugart und Gewicht mit Geschwindigkeit und Lärmpegel und Abgaspegel sowie Uhrzeit; aber auch wo liegen die technischen Grenzen (was wird nicht erfasst, wo sind Fehlermöglicheiten)
(3) wer hat entschieden und wer entscheidet über die Errichtung von solchen Stationen
(4) kann - wie bei mobilen Stationen bekannt - durch das Einstellen einer geringen Sensitivität die Anzahl und der Typ der Fahrzeuge verfälscht werden
(5) wie ist gewährleistet dass die Meßstationen genau arbeiten
(6) die Installations- und die Betriebskosten der Stationen
(7) Informationen wir die Daten erfasst, abgelegt und an die Zentrale übertragen werden
Die Anfrage wird vorerst zurückgezogen bis die Kosten geklärt sind.

Anmerkung: Derzeit ist es Bürgern in Baden Württemberg nicht möglich die Politiker zu befragen da Abgeordnetenwatch schon seit Monaten abgeschaltet ist.


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Automatische Verkehrszähleinrichtungen an Straßen in Baden Württemberg [#24584]
Datum
12. September 2017 15:15
An
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Status
Warte auf Antwort

Antrag nach dem LIFG/LUIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Nachdem die automatischen Verkehrszähleinrichtungen an Straßen verwendet werden um Rückschlüsse auf die Belastungen der Bürger durch Abgase und Lärm als auch Unfallsicherheit zu ziehen erbitte ich: (1) die GPS Datenübersicht mit Ort und Strassenname wo sich in Baden Württemberg überall automatische Verkehrszähleinrichtungen befinden mit Typzuordnung (was können die einzelnen Stationen) (2) technische Daten über die einzelnen Typen von Meßstationen (was wird erfasst z.B. Fahrzeugart und Gewicht mit Geschwindigkeit und Lärmpegel und Abgaspegel sowie Uhrzeit; aber auch wo liegen die technischen Grenzen (was wird nicht erfasst, wo sind Fehlermöglicheiten) (3) wer hat entschieden und wer entscheidet über die Errichtung von solchen Stationen (4) kann - wie bei mobilen Stationen bekannt - durch das Einstellen einer geringen Sensitivität die Anzahl und der Typ der Fahrzeuge verfälscht werden (5) wie ist gewährleistet dass die Meßstationen genau arbeiten (6) die Installations- und die Betriebskosten der Stationen (7) Informationen wir die Daten erfasst, abgelegt und an die Zentrale übertragen werden Die Anfrage wird vorerst zurückgezogen bis die Kosten geklärt sind. Anmerkung: Derzeit ist es Bürgern in Baden Württemberg nicht möglich die Politiker zu befragen da Abgeordnetenwatch schon seit Monaten abgeschaltet ist.
Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 1 Abs. 2 des Landesinformationsfreiheitsgesetzes (LIFG), nach § 25 des Umweltverwaltungsgesetzes (UVwG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 Umweltinformationsgesetzes des Bundes (UIG) betroffen sind, sowie nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Es handelt sich meines Erachtens um eine einfache Auskunft bei geringfügigem Aufwand. Gebühren fallen somit nicht an. Ich verweise auf § 7 Abs. 7 LIFG/§243 Abs. 3 UVwG/§ 5 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich bitte um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail). Ich bitte um Empfangsbestätigung und danke Ihnen für Ihre Mühe. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Von
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
Betreff
Automatische Straßenverkehrszähleinrichtungen
Datum
14. September 2017 15:44
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrtAntragsteller/in vielen Dank für Ihre Mail vom 12. September. Zu Ihren Fragen können wir Ihnen Folgendes mitteilen: Allgemeines: · Wir verfügen über automatische Dauerzähleinrichtungen. Einzelheiten finden Sie unter http://www.svz-bw.de/automatische_zae... · Daneben führen wir ein sogenanntes Verkehrsmonitoring durch, bei dem Streckenabschnitte nicht dauerhaft, sondern nur für den Zeitraum von wenigen Wochen gezählt werden. Die gewählten Zeiträume sind repräsentativ. Die Zählergebnisse werden hochgerechnet. · Messungen von Lärm an Straßen führen wir nicht durch. Lediglich für Motorradlärm haben wir Anzeigen an der B 39 (Löwensteiner Berge). Hierbei handelt es sich um einen Pilotversuch. · Lärm an Straßen wird berechnet und nicht gemessen. Grundlage hierfür sind neben unseren Straßenbaurichtlinien die DIN 45462 („Messung von Verkehrsgeräuschen“). · Messungen von Luftschadstoffen an Straßen führen wir mit Zählgeräten nicht durch. Zu Ihren Fragen: 1. Eine Liste von Zählstellen mit Ortsangabe und Straßenbezeichnung finden Sie unter dem bereits o.g. Link. GPS-Daten haben nicht. Die Zählstellen orientieren sich nach Streckenkilometern. 2. Im Zuge der Bundesautobahnen verwenden wir überwiegend Induktionszählschleifen (diese zählen dauerhaft). An Bundes- und Landesstraßen sind Seitenradarzählgeräte im Einsatz. Beide Systeme sind in der Lage Fahrzeuge exakt zu klassifizieren (Motorrad, Pkw mit/ohne Anhänger, Lieferwagen, Bus, Lkw, Sattelzug, etc.). Es erfolgt keine Lärm- oder Luftschadstoffmessung. 3. Über die Einrichtung von Zählstellen an BAB entscheidet die Landesstelle für Straßentechnik in Abstimmung mit den zuständigen Regierungspräsidien. An Bundes- und Landesstraßen entscheiden die Landratsämter in Abstimmung mit den Regierungspräsidien und der Landesstelle für Straßentechnik. 4. Die o.g. Technologien sind Stand der Technik, werden europaweit eingesetzt und haben sich bewährt. Die Induktionsschleifentechnik erfasst das Magnetfeld des Fahrzeuges auf gesamter Länge exakt. Die Seitenradarzählgeräte verfügen über ein Mikrofon, die den Motor des Fahrzeuges orten (z.B. Bus: hinten, Lkw: vorn). 5. Wie Frage 4. 6. Installationskosten belaufen sich je Induktionsschleife (pro Fahrstreifen) auf rund 2.000 Euro, je Seitenradarzählgerät auf rund 1.000 Euro. Jeweils zuzüglich der erforderlichen Bau- und Anschlussarbeiten, Stromkosten, Telekommunikationskosten. Die Wartungs- und Betriebskosten sind vergleichsweise gering, weil die Geräte wenig Strom benötigen und eine hohe Zuverlässigkeit bieten. Erreichbarkeit von Politikern über Abgeordnetenwatch hinaus: Sie erreichen die Politiker/-innen über die Landtage (www.landtag-bw.de<http://www.landt...;) und den Bundestag (www.bundestag.de<http://www.bundes...;). Mit freundlichen Grüßen
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: Automatische Straßenverkehrszähleinrichtungen [#24584]
Datum
12. Oktober 2017 21:23
An
Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg

Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank! Bezüglich der Aussagen zu Punkt 2 und 4 "..An Bundes- und Landesstraßen sind Seitenradarzählgeräte im Einsatz. Beide Systeme sind in der Lage Fahrzeuge exakt zu klassifizieren (Motorrad, Pkw mit/ohne Anhänger, Lieferwagen, Bus, Lkw, Sattelzug, etc.)..." "..Die Seitenradarzählgeräte verfügen über ein Mikrofon, die den Motor des Fahrzeuges orten (z.B. Bus: hinten, Lkw: vorn)." bitte ich darum die detaillierten Daten in elektronischer Form für die Zählstelle L284 Bad Schussenried/Lufthütte zwischen 2010 und heute zur Verfügung zu stellen/zu erhalten. Damit sollte es zum einen möglich sein Rückschlüsse auf die Verkehrsveränderungen (u.a. Fahrzeuggewichte) zu ziehen als auch Plausibilitätsprüfungen durchzuführen. Die Anfrage bleibt zurückgezogen bis mögliche anfallende Kosten geklärt sind. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 24584 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>