Kosten für Plakatwerbung

Anfrage an:
Erstes Deutsches Fernsehen
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage teilweise erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG

Sehr geehrte<< Anrede >>

seit einigen Wochen fällt mir regelmäßige Plakatwerbung Ihrer Institution für die Sendung "Wer weiss den sowas?" im Raum Berlin auf. Ich fordere Sie hiermit auf, mir mitzuteilen:
1) Welche Kosten hat diese Werbekampagne verursacht?
2) Gab es hierzu ein öffentliches Ausschreibungsverfahren?
3) Welchen Nutzen hat diese Werbeaktion angesichts der Tatsache daß ohnehin jeder Haushalt in Deutschland zwangsweise "Kunde" Ihrer Institution ist und eine - typischerweise durch Werbung erzielte - Kaufentscheidung irrelevant ist?

Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind.

Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor.

Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an.

Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen.

Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten.

Ich bitte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) gemäß § 8 EGovG. Eine Antwort an meine persönliche E-Mail-Adresse bei meinem Telekommunikationsanbieter FragDenStaat.de stellt keine öffentliche Bekanntgabe des Verwaltungsaktes nach § 41 VwVfG dar.

Ich behalte mir vor, nach Eingang Ihrer Auskünfte gegebenenfalls um weitere ergänzende Auskünfte nachzusuchen.

Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe!

Mit freundlichen Grüßen,


Korrespondenz

Von
Oliver Marquardt
Betreff
Kosten für Plakatwerbung [#16205]
Datum
5. April 2016 15:26
An
Erstes Deutsches Fernsehen
Status
Warte auf Antwort

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, seit einigen Wochen fällt mir regelmäßige Plakatwerbung Ihrer Institution für die Sendung "Wer weiss den sowas?" im Raum Berlin auf. Ich fordere Sie hiermit auf, mir mitzuteilen: 1) Welche Kosten hat diese Werbekampagne verursacht? 2) Gab es hierzu ein öffentliches Ausschreibungsverfahren? 3) Welchen Nutzen hat diese Werbeaktion angesichts der Tatsache daß ohnehin jeder Haushalt in Deutschland zwangsweise "Kunde" Ihrer Institution ist und eine - typischerweise durch Werbung erzielte - Kaufentscheidung irrelevant ist? Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich bitte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) gemäß § 8 EGovG. Eine Antwort an meine persönliche E-Mail-Adresse bei meinem Telekommunikationsanbieter FragDenStaat.de stellt keine öffentliche Bekanntgabe des Verwaltungsaktes nach § 41 VwVfG dar. Ich behalte mir vor, nach Eingang Ihrer Auskünfte gegebenenfalls um weitere ergänzende Auskünfte nachzusuchen. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen,
Oliver Marquardt <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Oliver Marquardt << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
  1. 3 Jahre, 2 Monate her5. April 2016 15:27: Oliver Marquardt hat eine Nachricht an Erstes Deutsches Fernsehen gesendet.
Von
Erstes Deutsches Fernsehen
Betreff
AW: Kosten für Plakatwerbung [#16205]
Datum
7. April 2016 10:46
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrter Herr Marquardt, vielen Dank für Ihre e-mail und Ihr Interesse am Ersten Deutschen Fernsehen. Wir bedauern Ihre Kritik am Programmmarketing, also an Werbemaßnahmen für die Sendungen des Ersten wie z.B. Plakate oder Printanzeigen. Diese Maßnahmen sind mit den Gremien abgestimmt und unverzichtbar. Die Zuschauer schätzen diesen Service als willkommene Orientierung durch die Vielzahl der Angebote. Auch mit den Rundfunk- und Verwaltungsräten der ARD besteht Einigkeit, dass Werbemaßnahmen nötig und akzeptiert sind, damit die Gebührenzahler auf teuer produzierte Programme effektiv hingewiesen werden können. Für derartige Werbemaßnahmen steht der ARD ein bestimmtes Budget zur Verfügung, das jedes Jahr festgelegt, und dessen Verwendung und Einhaltung überprüft wird. Wir können Ihnen versichern, dass das Finanzgebaren der ARD in allen Bereichen unter strenger Kontrolle steht: Über die Verwendung der Beitragsmittel wachen die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), die Landesrechnungshöfe und die Verwaltungsräte der Landesrundfunkanstalten. Mit freundlichen Grüßen
  1. 3 Jahre, 2 Monate her7. April 2016 10:47: Nachricht von Erstes Deutsches Fernsehen erhalten.
Von
Oliver Marquardt
Betreff
AW: AW: Kosten für Plakatwerbung [#16205]
Datum
7. April 2016 13:14
An
Erstes Deutsches Fernsehen

Sehr geehrt<< Anrede >> bitte haben Sie vielen Dank fuer die zuegige Reaktion auf meine Anfrage. Allerdings empfinde ich diese Reaktion keineswegs als Antwort, da sie lediglich auf den dritten Teil meiner Anfrage - und auch auf diesen nur zum Teil - eingegangen sind. Ich moechte Sie nochmals darum bitten, mir meine Fragen zu den Gesamtkosten der Werbeaktion sowie zu einer erfolgten (oder nicht erfolgten) oeffentlichen Ausschreibung zu beantworten. Mit freundlichen Grüßen Oliver Marquardt Anfragenr: 16205 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Oliver Marquardt << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
  1. 3 Jahre, 2 Monate her7. April 2016 13:14: Oliver Marquardt hat eine Nachricht an Erstes Deutsches Fernsehen gesendet.
Von
Erstes Deutsches Fernsehen
Betreff
AW: AW: Kosten für Plakatwerbung [#16205]
Datum
8. April 2016 13:00
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrter Herr Marquardt, es tut mir sehr leid, dass Sie mit meiner Antwort nicht zufrieden waren. Ich habe Ihre Nachfrage an die Kollegen vom zuständigen Programmmarketing weitergeleitet mit der Bitte Ihre Anfrage direkt zu beantworten. Ich kann Ihnen nur noch ergänzend mitteilen, dass Das Erste Vertragsangelegenheiten grundsätzlich vertraulich behandelt. Mit freundlichen Grüßen
  1. 3 Jahre, 2 Monate her8. April 2016 13:01: Nachricht von Erstes Deutsches Fernsehen erhalten.
Von
Erstes Deutsches Fernsehen
Betreff
AW: AW: Kosten für Plakatwerbung [#16205]
Datum
2. Mai 2016 11:14
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Marquardt, vielen Dank für Ihre neuerliche Mail. Es tut mir leid, dass Sie mit unserer Antwort nicht zufrieden waren. Hier erhalten Sie weitere Erläuterungen von den Kolleginnen und Kollegen der zuständigen Fachabteilung: 1. Kosten von Werbekampagnen Bezogen auf die monatlichen 12,37 Euro, die die ARD vom Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro anteilig erhält, wurden in den Jahren 2013/2014 für Marketingausgaben in der gesamten ARD (dazu zählt natürlich auch Das Erste) 0,14 Cent aufgewendet (Umrechnung: 1 Cent Beitrag entspricht 4,33 Mio. € im Jahr). Sehen Sie hierzu bitte auch die Informationen auf folgender Seite: http://www.ard.de/home/intern/die-ard.... Die Jahresberichte für die Jahre 2015/2016 liegen noch nicht vor. 2. Öffentliches Ausschreibungsverfahren Wir beauftragen unsere Agenturen in regelmäßigen Abständen im Rahmen EU-weiter Ausschreibungen, zu denen wir als öffentlicher Auftraggeber ab bestimmten Schwellenwerten verpflichtet sind. In die Angebotsbewertung fließen verschiedene fachliche sowie finanzielle Kriterien mit ein, übrigens auch hinsichtlich der von den Agenturen zu beauftragenden Drittdienstleister, um qualitativ anspruchsvolle und finanziell effiziente Werbekampagnen über die Dauer des ausgeschriebenen Leistungszeitraums zu gewährleisten. Wir hoffen, dass damit Ihre Fragen erschöpfend beantwortet sind. Von unserer Seite ist zu diesem Thema jetzt alles gesagt, weitere Erläuterungen werden daher von uns nicht erfolgen. Mit freundlichen Grüßen
  1. 3 Jahre, 1 Monat her2. Mai 2016 11:16: Nachricht von Erstes Deutsches Fernsehen erhalten.
  2. 3 Jahre, 1 Monat her2. Mai 2016 12:51: Oliver Marquardt hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.