Luftnotfälle der U.S. Air Force im Januar und April 2020 in der Flugzone TRA LAUTER (ED-R 205/305)

Anfrage an:
Luftfahrtamt der Bundeswehr
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Information nicht vorhanden
Zusammenfassung der Anfrage

Der Transpondercode (umgangssprachlich auch Squawk) ist im Luftverkehr eine durch den Piloten einstellbare vierstellige Oktalzahl (Ziffern jeweils 0 - 7), die der Luftfahrzeugtransponder (TPX oder XPDR) bei der Abfrage durch das Sekundärradar der Bodenstation aussendet.
Der Transpondercode wird mit dem Radarecho zusammen auf den Radarschirmen der Flugsicherung dargestellt und dient in einem Fluginformationsgebiet zur eindeutigen Identifizierung eines Luftfahrzeugs.
Seit 2006 zählt der Transponder zur Pflichtausstattung von motorbetriebenen Flugzeugen.

Mit den Codes 7500, 7600 und 7700 werden Informationen über die Art einer Luftnotlage übermittelt.
Gebräuchliche Merksprüche sind angefügt:

7500 – Flugzeugentführung (hijacking; seven-five – man with a knife)
7600 – Funkausfall (radio failure; seven-six – hear nix / radio nix / need a radio fix)
7700 – Luftnotfall (emergency; seven-seven – going to heaven / falling from heaven / pray to heaven / close to heaven)

Siehe dazu auch:
https://de.wikipedia.org/wiki/Transpond…

Bei Technik-Interessierten ist der Empfang dieser Transpondercodes ein beliebtes Hobby.
Sie betreiben ehrenamtlich Empfangs-Stationen und speisen die gewonnenen Daten in verschiedene private Datenbanken zur Visualisierung ein, z.B. unter:
http://fluglaerm.saarland

Die oben genannte Datenbank zeigt z.B. folgende Einträge militärischer Luftfahrzeuge der U.S. Air Force in der Flugzone TRA LAUTER (ED-R 205/305):

Date: 17.01.2020
Time: 10:58
Callsign: ANARCH4
ICAO24: AE149A
Type: B703
Squawk: 7700 (Emergency)

Date: 16.04.2020
Time: 10:03
Callsign: KNIFE01
ICAO24: AE16FD
Type: F16
Squawk: 7700 (Emergency)

Die Flugverläufe können weitgehend nachvollzogen werden unter:
http://fluglaerm.saarland/trace/?icao=A…
und
http://fluglaerm.saarland/trace/?icao=A…

Meine Fragen:

1) Was war der Grund für die beiden Luftnotfälle ?

2) Bitte nennen Sie weitere Details zu jedem Vorfall, wie z.B.
- kurze Zusammenfassung der Schadenslage
- Anzahl der betroffenen Personen
- bekannte bzw. vermutete Ursache

Vielen Dank.


Korrespondenz

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Luftnotfälle der U.S. Air Force im Januar und April 2020 in der Flugzone TRA LAUTER (ED-R 205/305) [#193643]
Datum
27. Juli 2020 22:19
An
Luftfahrtamt der Bundeswehr
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrteAntragsteller/in bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Der Transpondercode (umgangssprachlich auch Squawk) ist im Luftverkehr eine durch den Piloten einstellbare vierstellige Oktalzahl (Ziffern jeweils 0 - 7), die der Luftfahrzeugtransponder (TPX oder XPDR) bei der Abfrage durch das Sekundärradar der Bodenstation aussendet. Der Transpondercode wird mit dem Radarecho zusammen auf den Radarschirmen der Flugsicherung dargestellt und dient in einem Fluginformationsgebiet zur eindeutigen Identifizierung eines Luftfahrzeugs. Seit 2006 zählt der Transponder zur Pflichtausstattung von motorbetriebenen Flugzeugen. Mit den Codes 7500, 7600 und 7700 werden Informationen über die Art einer Luftnotlage übermittelt. Gebräuchliche Merksprüche sind angefügt: 7500 – Flugzeugentführung (hijacking; seven-five – man with a knife) 7600 – Funkausfall (radio failure; seven-six – hear nix / radio nix / need a radio fix) 7700 – Luftnotfall (emergency; seven-seven – going to heaven / falling from heaven / pray to heaven / close to heaven) Siehe dazu auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Transpondercode Bei Technik-Interessierten ist der Empfang dieser Transpondercodes ein beliebtes Hobby. Sie betreiben ehrenamtlich Empfangs-Stationen und speisen die gewonnenen Daten in verschiedene private Datenbanken zur Visualisierung ein, z.B. unter: http://fluglaerm.saarland Die oben genannte Datenbank zeigt z.B. folgende Einträge militärischer Luftfahrzeuge der U.S. Air Force in der Flugzone TRA LAUTER (ED-R 205/305): Date: 17.01.2020 Time: 10:58 Callsign: ANARCH4 ICAO24: AE149A Type: B703 Squawk: 7700 (Emergency) Date: 16.04.2020 Time: 10:03 Callsign: KNIFE01 ICAO24: AE16FD Type: F16 Squawk: 7700 (Emergency) Die Flugverläufe können weitgehend nachvollzogen werden unter: http://fluglaerm.saarland/trace/?icao=AE149A&callsign=ANARCH4&date=2020-01-17&stime=10:58&etime=13:05 und http://fluglaerm.saarland/trace/?icao=AE16FD&callsign=KNIFE01&date=2020-04-16&stime=10:03&etime=10:09 Meine Fragen: 1) Was war der Grund für die beiden Luftnotfälle ? 2) Bitte nennen Sie weitere Details zu jedem Vorfall, wie z.B. - kurze Zusammenfassung der Schadenslage - Anzahl der betroffenen Personen - bekannte bzw. vermutete Ursache Vielen Dank.
Dies ist ein Antrag auf Zugang zu amtlichen Informationen nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte der Informationszugang Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, möchte ich Sie bitten, mir dies vorab mitzuteilen und detailliert die zu erwartenden Kosten aufzuschlüsseln. Meines Erachtens handelt es sich um eine einfache Auskunft. Gebühren fallen somit nach § 10 IFG bzw. den anderen Vorschriften nicht an. Auslagen dürfen nach BVerwG 7 C 6.15 nicht berechnet werden. Ich verweise auf § 7 Abs. 5 IFG/§ 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 UIG/§ 4 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen so schnell wie möglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Kann diese Frist nicht eingehalten werden, müssen Sie mich darüber innerhalb der Frist informieren. Ich bitte Sie um eine Antwort per E-Mail gemäß § 1 Abs. 2 IFG. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Sollten Sie meinen Antrag ablehnen wollen, bitte ich um Mitteilung der Dokumententitel und eine ausführliche Begründung. Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 193643 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/193643/ Postanschrift Antragsteller/in Antragsteller/in << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen << Anfragesteller/in >>
Von
Luftfahrtamt der Bundeswehr
Betreff
Antwort: BA-2020-024/668_Luftnotfälle der U.S. Air Force im Januar und April 2020 in der Flugzone TRA LAUTER (ED-R 205/305) [#193643]
Datum
28. Juli 2020 14:37
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrteAntragsteller/in für Fragen zu den Luftfahrzeugen ausländischer Streitkräfte wenden Sie sich bitte an die Ansprechstellen der betreffenden Nation, in diesem Fall an die U.S. Air Force Europe. Mit freundlichen Grüßen

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
AW: Antwort: BA-2020-024/668_Luftnotfälle der U.S. Air Force im Januar und April 2020 in der Flugzone TRA LAUTER (ED-R 205/305) [#193643]
Datum
28. Juli 2020 19:55
An
Luftfahrtamt der Bundeswehr
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrteAntragsteller/in vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Unter https://www.bundeswehr.de/de/organisati… schreibt Ihr Haus ja "Das Luftfahrtamt der Bundeswehr fasst die fachliche Verantwortung für die Sicherheit im militärischen Flugbetrieb in Deutschland zusammen." Daher ging ich davon aus, dass dies auch Informationen zu Luftnotfällen von Luftfahrzeugen ausländischer Streitkräfte im deutschen Luftraum umfasst. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 193643 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/193643/