FragDenStaat-Umfrage 2020

Wie gefällt Ihnen FragDenStaat? Geben Sie uns Feedback!

Jetzt mitmachen

Radweg Dietzgenstraße zum Schloßpark

Anfrage an:
Straßen- und Grünflächenamt Berlin-Pankow
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage abgelehnt
Zusammenfassung der Anfrage

Die Verbindung Dietzgenstraße zur Ossietzkystraße durch den Schloßpark ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Fahrradverkehrsverbindungen aus den nördlich anliegenden Wohngebieten zum S-und U-Bahnhof Pankow. Ich laufe und fahre diese Strecke ebenfalls täglich, da ich meine Kinder in die Kita bringe und bemerke das hohe Fahrradverkehrsaufkommen. Es ist daher schon einmal sehr zu begrüßen, dass die Stiftung Preußischer Kulturbesitz überhaupt die Querung des Parks mit dem Fahrrad erlaubt.
Leider ist der Anschluss nördlich des Parks unbefriedigend. Die Straßenordnung ist dort unklar, da die Straßenfahrbahnqualität zu wünschen übrig lässt. Mittig prankt eine derbe Kopfsteinpflasterstraße, östlich ist ein sehr schmaler Fußweg (Breite: ca. 1m). Nur auf der westlichen Straßenseite der Sackgasse ist ein relativ breiter Fußweg.
Meine Bitte ist, den Fahrradverkehr auf diesem kurzen Straßenabschnitt zu ordnen. Zu viele Radfahrer verwenden den schmalen östlichen Fußweg, wodurch man sich dort als Fußgänger sehr oft bedrängt fühlt. Das Verhalten der Radfahrer ist verständlich, da das Fahren auf der schlechten Straße keine Alternative darstellt.
Daher mein Vorschlag:
Man könnte auf der Straße einen schmalen ebenen Fahrradweg in Richtung Norden errichten und auf dem breiten Fußweg auf der westlichen Seite einen Streifen abtrennen um einen Radweg in Richtung Süden / Schloßpark anzubieten.
Die Einbindung der neuen Radwege in die Kreuzungssituation an der B96 am nördlichen Ende der Sackgasse muss dann ebenfalls sinnnvoll gelöst werden.

Vielen Dank.


Korrespondenz

Von
Frank Müller
Betreff
Radweg Dietzgenstraße zum Schloßpark [#33474]
Datum
14. September 2018 09:24
An
Straßen- und Grünflächenamt Berlin-Pankow
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Anfrage nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz, VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Die Verbindung Dietzgenstraße zur Ossietzkystraße durch den Schloßpark ist meiner Meinung nach einer der wichtigsten Fahrradverkehrsverbindungen aus den nördlich anliegenden Wohngebieten zum S-und U-Bahnhof Pankow. Ich laufe und fahre diese Strecke ebenfalls täglich, da ich meine Kinder in die Kita bringe und bemerke das hohe Fahrradverkehrsaufkommen. Es ist daher schon einmal sehr zu begrüßen, dass die Stiftung Preußischer Kulturbesitz überhaupt die Querung des Parks mit dem Fahrrad erlaubt. Leider ist der Anschluss nördlich des Parks unbefriedigend. Die Straßenordnung ist dort unklar, da die Straßenfahrbahnqualität zu wünschen übrig lässt. Mittig prankt eine derbe Kopfsteinpflasterstraße, östlich ist ein sehr schmaler Fußweg (Breite: ca. 1m). Nur auf der westlichen Straßenseite der Sackgasse ist ein relativ breiter Fußweg. Meine Bitte ist, den Fahrradverkehr auf diesem kurzen Straßenabschnitt zu ordnen. Zu viele Radfahrer verwenden den schmalen östlichen Fußweg, wodurch man sich dort als Fußgänger sehr oft bedrängt fühlt. Das Verhalten der Radfahrer ist verständlich, da das Fahren auf der schlechten Straße keine Alternative darstellt. Daher mein Vorschlag: Man könnte auf der Straße einen schmalen ebenen Fahrradweg in Richtung Norden errichten und auf dem breiten Fußweg auf der westlichen Seite einen Streifen abtrennen um einen Radweg in Richtung Süden / Schloßpark anzubieten. Die Einbindung der neuen Radwege in die Kreuzungssituation an der B96 am nördlichen Ende der Sackgasse muss dann ebenfalls sinnnvoll gelöst werden. Vielen Dank.
Dies ist ein Antrag auf Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 3 Abs. 1 Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Ich möchte Sie darum bitten, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Ich verweise auf § 14 Abs. 1 Satz 1 IFG und bitte Sie, ohne Zeitverzug über den Antrag zu entscheiden. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie den Antrag ablehnen, gilt dafür nach § 15 Abs. 5 IFG Berlin eine Frist von zwei Wochen. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Frank Müller <<E-Mail-Adresse>>
Mit freundlichen Grüßen Frank Müller
Von
Straßen- und Grünflächenamt Berlin-Pankow
Betreff
Radweg Dietzgenstraße
Datum
12. November 2018 13:12
Status
Anfrage abgeschlossen

Sehr geehrter Herr Müller, ich beziehe mich auf Ihre E-Mail vom 14.09.2018. Zunächst möchte ich sie bitten, die Verzögerung bei der Beantwortung zu entschuldigen. Weiterhin möchte ich Sie darauf hinweisen, dass das Radfahren im Schlosspark Schönhausen nur an den dafür ausgewiesenen Wegen gestattet ist. Im inneren Parkbereich ist das Radfahren nicht gestattet. Das betrifft auch die Verbindung zwischen Dietzgenstraße und Ossietzkystraße. Dieser Teil des Parks, der Schlossgarten gehört zu den Liegenschaften der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Die Dietzgenstraße hat im Abschnitt zwischen Ossietzkyplatz und Eingang zum Schlosspark eine Fahrbahnbefestigung aus Großpflaster und ist daher nicht sehr komfortabel mit dem Fahrrad zu befahren. Die Problematik ist dem Straßen- und Grünflächenamt Pankow bekannt. Finanzmittel um diesen Teil der Dietzgenstraße zu asphaltieren oder andere geeignete Radverkehrsanlagen in diesem Straßenabschnitt zu schaffen, sind im Straßen- und Grünflächenamt nicht vorhanden. Eine Anfrage bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat ergeben, dass auch dort keine Finanzmittel dafür zur Verfügung gestellt werden können, weil die Weiterführung des Radwegs im Parkbereich nicht möglich ist. Weiterhin liegt eine Stellungnahme der Denkmalschutzbehörde vor, wonach die Asphaltierung der Dietzgenstraße abgelehnt wird. Wie Sie auch selbst schon einräumen, müsste dann auch die Anbindung der Radverkehrsanlage an den Knotenpunkt Hermann-Hesse-Straße geregelt werden. Ich bedauere, Ihre Anfrage nicht positiv beantworten zu können. Mit freundlichen Grüßen
Von
Frank Müller
Betreff
AW: Radweg Dietzgenstraße [#33474]
Datum
12. November 2018 22:52
An
Straßen- und Grünflächenamt Berlin-Pankow
Status
E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bedanke mich - trotzdem keine Lösung vorhanden ist - für die Auskunft. Mit freundlichen Grüßen Frank Müller Anfragenr: 33474 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Frank Müller