Vorkehrungen für den 21.12.2012

Anfrage an:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage
In vielen Medien liest, hört und sieht man in letzter Zeit Berichte, Spielfilme und Dokumentationen zum möglichen Weltuntergang am 21.12.2012. Dieses Datum beruht auf den Mayakalender und wird von vielen Verschwörungstheoretikern als Datum der Apokalypse genannt. Da ich Angst vor dem Weltuntergang habe, möchte ich Sie bitten, mir alle verfügbaren Daten bugl. einer möglichen Evakuierung ganzer Städte oder Regionen zur Verfügung zu stellen, damit ich für den Tag X gewappnet bin.
Zusammenfassung des Ergebnisses

Die Anfrage wird derzeit geprüft. Eine abschließende Antwort steht somit noch aus.


Korrespondenz

Von Dirk Möbius
Betreff Vorkehrungen für den 21.12.2012
Datum 9. Januar 2012 01:18
An Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Status Warte auf Antwort

Antrag nach dem IFG/UIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit beantrage ich Aktenauskunft nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes (IFG) sowie § 3 Umweltinformationsgesetz (UIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 UIG betroffen sind, sowie § 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Informationen im Sinne des § 1 Abs. 1 VIG betroffen sind und zwar zu folgendem Vorgang:
In vielen Medien liest, hört und sieht man in letzter Zeit Berichte, Spielfilme und Dokumentationen zum möglichen Weltuntergang am 21.12.2012. Dieses Datum beruht auf den Mayakalender und wird von vielen Verschwörungstheoretikern als Datum der Apokalypse genannt. Da ich Angst vor dem Weltuntergang habe, möchte ich Sie bitten, mir alle verfügbaren Daten bugl. einer möglichen Evakuierung ganzer Städte oder Regionen zur Verfügung zu stellen, damit ich für den Tag X gewappnet bin.
[… Zeige kompletten Anfragetext] Mit freundlichen Grüßen Dirk Möbius
  1. 4 Jahre, 8 Monate her9. Januar 2012 01:23: Dirk Möbius hat eine Nachricht an Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gesendet.
horst hurst schrieb am 24. April 2012 14:26:

Wenn die Welt untergeht, willst du ne Stadt evakuieren? Wozu? Alles lesen

Schreiben Sie einen Kommentar
Von Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Betreff WG: Mail vom 9.1.12 - Vorkehrungen für den 21.12.2012
Datum 11. Januar 2012 11:20
Status Warte auf Antwort

Sehr geehrter Herr Möbius, ich bestätige den Eingang Ihrer unten genannten Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz. Die Anfrage wird zurzeit in unserem Haus geprüft Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Martina Lehmann Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Verwaltung/Personal Telefon: 022899/550-1302 Telefax: 022899/550-1350 Erreichbar: Montagvormittag bis Donnerstagvormittag email: <<email address>>
-----Ursprüngliche Nachricht-----
  1. 4 Jahre, 8 Monate her11. Januar 2012 11:25: E-Mail von Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe erhalten.
  2. 4 Jahre, 8 Monate her11. Januar 2012 13:06: Dirk Möbius hat den Status auf 'Anfrage teilweise erfolgreich' gesetzt.
Von Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe
Betreff WG: Mail vom 9.1.12 - Vorkehrungenfür den 21.12.2012
Datum 25. Januar 2012 12:17
Status Anfrage erfolgreich

Sehr geehrter Herr Möbius, mit Ihrer u.a. Mail habe Sie Aktenauskunft nach § 1 des Gesetzes zur Regelung des Zugangs zu Informationen des Bundes bzw. auf Basis weiterer Gesetze beantragt. Zu Ihrer Anfrage teile ich mit, dass Daten bezüglich einer möglichen Evakuierung ganzer Städte oder Regionen im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht vorhanden sind. Die Zuständigkeiten für den Katastrophenschutz einschließlich Evakuierungen liegen auf Länderebene. Eine "Richtlinie", wie in solchen Fällen deutschlandweit zu verfahren ist, gibt es nicht, d.h. es ist in jedem Falle je nach "Katastrophenlage" vor Ort individuell zu entscheiden und zu handeln. Zu Ihrem Auskunftsersuchen könnte Ihnen am besten die für Ihre kreisfreie Stadt zuständige Behörde, welche den Katastrophenschutz auf dieser Verwaltungsebene redigiert (Ordnungsamt), eine sachgerechte Auskunft erteilen. Die Planung und Vorbereitung entsprechender Maßnahmen gehört in den Aufgabenbereich des zur Abwehr bei Gefahren für Leib und Leben zuständigen Hauptverwaltungsbeamten (HVB), dem die Katastrophenschutzkräfte vor Ort unterstellt sind, z.B. Feuerwehren und/oder weitere private Hilfsorganisationen wie DRK, ASB, JUH oder MHD oder DLRG. Dieser HVB befindet auch darüber, ob erforderliche Evakuierungsmaßnahmen durchzuführen sein sollten. Da der Zugang zu Informationen bei Behörden der Länder oder Kommunen sich nach den jeweiligen Landesgesetzen zur Informationsfreiheit richtet, bitte ich Ihre Anfrage ggf. direkt an die zuständige Behörde zu richten. Die Landesgesetze und Anschriften der Landesbeauftragten für die Informationsfreiheit finden Sie u.a. auf den Internetseiten des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Martina Lehmann Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Verwaltung/Personal Telefon: 022899/550-1302 Telefax: 022899/550-1350 Erreichbar: Montagvormittag bis Donnerstagvormittag email: <<email address>>
-----Ursprüngliche Nachricht-----
  1. 4 Jahre, 8 Monate her25. Januar 2012 17:45: E-Mail von Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe erhalten.
  2. 4 Jahre, 8 Monate her25. Januar 2012 18:16: Dirk Möbius hat den Status auf 'Anfrage erfolgreich' gesetzt.