Spekulation abwenden

Für eine transparente Berliner Wohnungspolitik:

Jetzt Abwendungsvereinbarungen anfragen!

WLAN der Freien Universität Berlin

Anfrage an:
Freie Universität Berlin
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Anfrage erfolgreich
Zusammenfassung der Anfrage

Sind die WLAN Systeme (z.B. die Eduroam zur Verfügung stellen) der Hochschule so eingestellt, dass diese z.B. durch eine Rogue Accesspoint Containment Funktion andere WLAN Signale mithilfe von Deauth/Deassociationspaketen stören?
Wenn ja warum und welche Einstellungen liegen vor?
Wenn nein warum?

Zusammenfassung des Ergebnisses

Die FU Berlin ist der rechtlichen Auffassung:
Die Freie Universität Berlin hält die Funktion des Rogue Access Point Containment für rechtlich bedenklich, da durch Störungen Rechte Dritter verletzt werden können, und hat die WLAN Systeme daher nicht so eingestellt, dass andere WLAN Signale mithilfe von Deauth/Deassociationpaketen gestört werden.
Beim Versenden von Deauth/Deassociationpakete an andere WLAN-Betreiber bzw. deren NutzerInnen muss von einer aktiven Störung ausgegangen werden, was von der FU Berlin nicht beabsichtigt wird, so dass diese Funktion auf den offiziellen Access Points der Universität nicht verwendet wird.


Korrespondenz

  1. 23. Sep 2019
  2. 29. Sep
  3. 06. Okt
  4. 12. Okt
  5. 25. Okt 2019
Von
Marcel Langner (Besorgter Bürger)
Betreff
WLAN der Freien Universität Berlin [#167125]
Datum
23. September 2019 13:37
An
Freie Universität Berlin
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Anfrage nach dem Berliner Informationsfreiheitsgesetz, VIG Sehr geehrte<< Anrede >> bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Sind die WLAN Systeme (z.B. die Eduroam zur Verfügung stellen) der Hochschule so eingestellt, dass diese z.B. durch eine Rogue Accesspoint Containment Funktion andere WLAN Signale mithilfe von Deauth/Deassociationspaketen stören? Wenn ja warum und welche Einstellungen liegen vor? Wenn nein warum?
Dies ist ein Antrag auf Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 3 Abs. 1 Berliner Informationsfreiheitsgesetz (IFG) bzw. nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen nach § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Ausschlussgründe liegen meines Erachtens nicht vor. Ich möchte Sie darum bitten, mich vorab über den voraussichtlichen Verwaltungsaufwand sowie die voraussichtlichen Kosten für die Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft zu informieren. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, bitte ich Sie zu prüfen, ob Sie mir die erbetene Akteneinsicht bzw. Aktenauskunft nach § 7 Abs. 1 Satz 2 VIG auf elektronischem Wege kostenfrei gewähren können. Ich verweise auf § 14 Abs. 1 Satz 1 IFG und bitte Sie, ohne Zeitverzug über den Antrag zu entscheiden. Soweit Verbraucherinformationen betroffen sind, verweise ich auf § 5 Abs. 2 VIG und bitte Sie, mir die erbetenen Informationen baldmöglichst, spätestens bis zum Ablauf eines Monats nach Antragszugang zugänglich zu machen. Sollten Sie den Antrag ablehnen, gilt dafür nach § 15 Abs. 5 IFG Berlin eine Frist von zwei Wochen. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich möchte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail) und um eine Empfangsbestätigung bitten. Vielen Dank für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Marcel Langner <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Marcel Langner << Adresse entfernt >> << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Marcel Langner (Besorgter Bürger)

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Mit Ihrer Spende halten Sie die Plattform am Laufen, ermöglichen neue Features sowie Support vom FragDenStaat-Team. Kämpfen Sie mit uns für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!

Jetzt spenden

Von
Freie Universität Berlin
Betreff
AW: WLAN der Freien Universität Berlin [#167125]
Datum
1. Oktober 2019 14:53
Status
Anfrage abgeschlossen
Anhänge
smime.p7s smime.p7s   6,2 KB Nicht öffentlich!

Sehr geehrter Herr Langner, vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworten wir wie folgt: Die Freie Universität Berlin hält die Funktion des Rogue Access Point Containment für rechtlich bedenklich, da durch Störungen Rechte Dritter verletzt werden können, und hat die WLAN Systeme daher nicht so eingestellt, dass andere WLAN Signale mithilfe von Deauth/Deassociationpaketen gestört werden. Beim Versenden von Deauth/Deassociationpakete an andere WLAN-Betreiber bzw. deren NutzerInnen muss von einer aktiven Störung ausgegangen werden, was von der FU Berlin nicht beabsichtigt wird, so dass diese Funktion auf den offiziellen Access Points der Universität nicht verwendet wird. Mit freundlichen Grüßen
Anfragesteller/in Am 1. Oktober 2019 17:39:

Vielen Dank, für die klare Beantwortung und Stellungnahme. https://www.MeineHochschuleBehindertDasWLAN.de

Vielen Dank, für die klare Beantwortung und Stellungnahme.
https://www.MeineHochschuleBehindertDas…