So geht es der Informationsfreiheit in Deutschland

Manchmal ist es ganz gut, in Thüringen zu leben. Im Koalitionsvertrag hat sich Rot-Rot-Grün darauf geeinigt, nach dem Vorbild Hamburgs ein Transparenzgesetz einzuführen.

Thüringer Landtag

Und das ist auch gut so: Das bisherige IFG ist nicht unbedingt auf einen freien Informationsfluss angelegt. Thüringen ist das einzige Bundesland, in dem die Gebühren für IFG-Anfragen nicht gedeckelt sind und so praktisch mehrere Tausend Euro kosten können.

Aber wie sieht es in den anderen Bundesländern aus?

Hier eine Übersicht: So geht es der Informationsfreiheit in Deutschland.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Twitter: @arnesemsrott

Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! So können wir unsere Demokratie stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Informationsfreiheit: Der BND will nicht mitmachen

Die härteste IFG-Nuss bei FragDenStaat ist weiterhin der Bundesnachrichtendienst. 22 Anfragenstellten User bisher an den Geheimdienst. Eine befriedigende Antwort erhielt davon: niemand.