Was mit dem Präsentkorb von Feine Sahne Fischfilet an den Verfassungsschutz geschah

Der Inlandsgeheimdienst Mecklenburg-Vorpommern beobachtete jahrelang die Band Feine Sahne Fischfilet. Einen Präsentkorb der Musiker nahm der Dienst zwar an – doch er landete nicht beim vorgesehenen Ziel.

Der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den ersten Unterstützer*innen der Punkband Feine Sahne Fischfilet. Erst durch deren Erwähnung im Verfassungsschutzbericht 2012 wurden die Jungs aus Vorpommern deutschlandweit bekannt. So wie es sich gehört, bedankten sich die Antifaschisten bei ihren Gönnern mit einem Präsentkorb.

Sechs Jahre und zwei IFG-Anfragen später wissen wir auch, was mit dem Korb danach passiert ist. Er hat leider den Verfassungsschutz nie erreicht und wurde zwei Tage nach der Übergabe an die Tafel Schwerin gespendet.

 

Interne Notiz zum Feine-Sahne-Präsentkorb

Interne Notiz zum Feine-Sahne-Präsentkorb

Auf der Notiz steht:

„Moin Steffen, wie besprochen ist der Korb heute an die Tafel Schwerin übergeben worden. Jens hat alles beauftragt. Gruß“

Die Tafel kümmert sich um bedürftige Menschen. Feine Sahne spielt mittlerweile auf den großen Festivals des Landes. Also gibt es nur Gewinner? Nein. Im Verfassungsschutzbericht 2012 widmete der Verfassungsschutz der Band mehr Seiten als dem NSU. Der hatte sich damals gerade selbst enttarnt. 2004 hatte der NSU in Rostock Mehmet Turgut ermordet. Ein Untersuchungsausschuss kam in Mecklenburg-Vorpommern erst 2018 zu Stande, nachdem die Grünen diesen 2013 noch abgelehnt hatten.

Mehr Transparenz bei den Geheimdiensten? Wir verklagen den Inlands- und Auslandsgeheimdienst derzeit auf Herausgabe von Dokumenten.

Bild des Autors

Johannes Filter

Johannes ist Entwickler. Er hat unter anderem die FragDenStaat-App programmiert. Seine Website, Twitter

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

Klagen lohnt sich: Stadtwerke Solingen müssen öffentlich machen, wer alte Trolleybusse gekauft hat

Mit Vertraulichkeitsvereinbarungen können kommunale Unternehmen nicht das Informationsfreiheitsgesetz umgehen. Das entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf in einer Klage einer freien Journalistin, die wir mit Transparenzklagen.de unterstützt haben.