<< Anfragesteller/in >>
Antrag nach BayDSG/BayUIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: Sehr Antragste…
An Amt für Stadtentwicklung Regensburg Details
Von
<< Anfragesteller/in >>
Betreff
Was wollen Sie gegen exorbitanten Mietpreise tun? [#230667]
Datum
6. Oktober 2021 20:56
An
Amt für Stadtentwicklung Regensburg
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Antrag nach BayDSG/BayUIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu: Sehr Antragsteller/in gibt es konkrete Vorschläge oder Dokumente die gegen die steigenden Mietpreise in Regensburg was unternehmen wollen? Ich spreche nicht von Mietspiegeln, an die sich kein Vermieter in Regensburg hält und auch kein Mieter sich was zu sagen traut, aus Angst seine Wohnung zu verlieren, sondern von konkreten Plänen die Regensburg nicht in ein versnopptes Pflaster verwandelt. Der Bau von Sozialwohnungen und auch die prozentuale Verpflichtung zur Bereitstellung von Wohnungen für Bürger mit Wohnberechtigungsschein ist super. Allerdings sehe ich, dass immer mehr Regensburger die Mieten im Stadtgebiet nicht mehr bezahlen wollen und können. Spekulationsobjekt und salonfähige Korruption der Regensburger Stadtpolitik haben uns hierhin geführt. Deswegen meine Frage: Gibt es konkrete Vorschläge für z.B eine bessere Anbindung des Umlands (und ich red nicht von einer demnächst zweistöckigen Autobahn) sondern von Projekte wie den Ausbau einer S-Bahn und Buss/Zug-Verbindungen oder der gleichen. Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören. Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 39 des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG), § 3 Abs. 1 des Bayerischen Umweltinformationsgesetzes (BayUIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 Umweltinformationsgesetzes des Bundes (UIG) betroffen sind, sowie nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen betroffen sind. Sollten diese Gesetze nicht einschlägig sein, bitte ich Sie, die Anfrage als Bürgeranfrage zu behandeln. Sollte die Aktenauskunft Ihres Erachtens gebührenpflichtig sein, bitte ich, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Es handelt sich meines Erachtens um eine einfache Auskunft bei geringfügigem Aufwand. Gebühren fallen somit nicht an. Ich verweise auf § 3 Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 BayUIG/§ 5 Abs. 2 VIG und bitte, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich bitte um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail). Ich bitte um Empfangsbestätigung und danke Ihnen für Ihre Mühe. Mit freundlichen Grüßen Antragsteller/in Antragsteller/in Anfragenr: 230667 Antwort an: <<E-Mail-Adresse>> Laden Sie große Dateien zu dieser Anfrage hier hoch: https://fragdenstaat.de/a/230667/

Ihre Weihnachts­spende für FragDenStaat!

Wir kämpfen weiter für Informationsfreiheit – mit Klagen, Kampagnen und investigativen Recherchen. Helfen Sie uns dabei, das Spendenziel von 60.000 Euro zu erreichen! Unsere Erfahrungen haben wir dieses Jahr aufs Neue in Musik verpackt ♫♬♩

Musikvideo anschauen & spenden!

38.989,69 € von 60.000,00 €
Amt für Stadtentwicklung Regensburg
Sehr Antragsteller/in abgesehen davon, dass ich Ihre Einschätzung zu exorbitant steigenden Mietpreisen nicht teil…
Von
Amt für Stadtentwicklung Regensburg
Betreff
WG: Was wollen Sie gegen exorbitanten Mietpreise tun? [#230667]
Datum
13. Oktober 2021 11:20
Status
Anfrage abgeschlossen
Sehr Antragsteller/in abgesehen davon, dass ich Ihre Einschätzung zu exorbitant steigenden Mietpreisen nicht teile, da nach Angaben der f+b die Neuvertragsmieten in Regensburg in den letzten 10 Jahren „nur“ um knapp 18 % gestiegen sind, was im Vergleich zu anderen bundesdeutschen Städten relativ moderat ist, und die Neubautätigkeit in Regensburg zu den höchsten im Bundesgebiet zählt, kann ich zu Ihrer konkreten Frage Folgendes antworten: Die Stadt Regensburg hat in Zusammenarbeit mit dem Landkreis und der BEG das so genannte SPNV-Konzept Regensburg erarbeitet. Dieses sieht die stufenweise Weiterentwicklung des aktuellen SPNV-Angebotes und der Eisenbahninfrastruktur in der Region Regensburg vor. In einer ersten Phase, welche ab Ende 2022 startet, sind u. a. Verbesserungen im Fahrplankonzept, wie z. B. die Verdichtung des Angebots im Schüler- und Berufsverkehr, geplant. Phase 2 des SPNV-Konzeptes, die perspektivisch ab 2035 umgesetzt werden soll, sieht eine Weiterentwicklung des Verkehrsangebots aus Phase 1 vor. Hierbei soll auf dem Eisenbahnnetz ganztägig ein S-Bahn-ähnliches Angebot von zwei Fahrten je Stunde und Richtung vorgehalten werden. Außerdem werden sowohl im Stadtgebiet als auch in der Region zusätzliche Bahnhaltepunkte geplant. In Regensburg sind dies die Haltepunkte Walhallastraße, Wutzlhofen und Klenzebrücke. Des Weiteren soll auch eine umsteigefreie Weiterführung der Stadtbahn als Regional-Stadtbahn ins Umland vom Landkreis Regensburg geprüft werden. Hierzu steht die Stadt Regensburg bereits in intensivem Austausch mit dem Landkreis, um u. a. mögliche Verlängerungsoptionen im Zusammenhang mit der künftigen Stadtbahn zu sichern. Ende März 2021 hat außerdem die gutachterliche Arbeit für das Konzept Mobilität im Raum Regensburg (KMRR) begonnen. Das KMRR besteht aus zwei Modulen. Im fachgutachterlichen Teil (Modul 1) werden, aufbauend auf einer Bestands- und Defizitanalyse sowie einem überregionalen Verkehrsmodell und einer gemeinsamen Leitbilderstellung, bedarfsgerechte Handlungsempfehlungen und Projekte für eine abgestimmte Weiterentwicklung der regionalen Mobilität abgeleitet. Das Modul 2 umfasst die Prozessorganisation und Öffentlichkeitsbeteiligung. Im Rahmen verschiedener Formate und Veranstaltungen werden alle Bürgerinnen und Bürger, Kommunen und sonstige Fachstellen die Möglichkeit haben, sich aktiv in die Erstellung des KMRR einzubringen. Außerdem erarbeiten derzeit die Stadt und das Umland ein gemeinsames Regionales Entwicklungskonzept, das sowohl Handlungsempfehlungen und Leitprojekte zur Siedlungs- und Freiraumentwicklung als auch zur Mobilität in unserer Region enthalten wird. Nicht zuletzt enthält der Regensburg-Plan 2040, der derzeit ebenfalls erstellt wird, Ansätze, wie mit den Herausforderungen am Regensburger Wohnungsmarkt umgegangen werden sollte. Mit freundlichen Grüßen