WK-Bike Flexzonen-Erweiterungsmöglichkeiten

Anfrage an:
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen
Verwendete Gesetze:
Status dieser Anfrage:
Information nicht vorhanden
Zusammenfassung der Anfrage

Die Flexzone der WK-Bikes entspricht einem deutlich kleineren Bereich als der Flexzone die das damals verbotene LimeBike aufzog.

Welche Möglichkeiten z.B. zu einer Bundeslandweiten Ausbreitung der Flexzone bestehen?
z.B. könnte man "Servicegebühren" von WK-Bike bei Bundeslandweiter Flexzone anders auslegen. - als Idee könnte WKbike beim Ausleihen fragen ob das Rad in einem Ständer (oder einem für Fahrradstellplätze üblichen Ort) stand und wenn nicht um ein Foto bitten aufgrund dessen dann der Vormieter des Bikes mit einer "Servicegebühr" belegt werden kann oder um Gegenbeweis gebeten werden kann.

Um eine ernsthafte Konkurrenz zum damaligen LimeBike zu bilden, bedarf es ähnlicher Konzepte, die mit der aktuellen kleinen Flexzone nicht unbedingt eingehalten werden.
So schätze ich, dass die Nutzerzahlen von WK-Bike erst ähnlich dem früheren LimeBike steigen könnten, wenn die gleichen Rahmenbedingungen geschaffen sind.
In der Regel werden ja Räder außerhalb der oft Stadtnäheren Flexzonen dazu verwendet näher an das Stadtzentrum heranzukommen, welches ein Service-Aufsammeln der verstreuten Bikes wieder erleichtern würde.

Soll bei WK-Bike eher ein deutlich breiteres Netz der "Stationen" (sprich: quasi jeder öffentliche Fahrradständer bremens) geschaffen werden oder liegt die Konzentration weiterhin auf die Vergrößerung der Flexzone?

Hintergrund: Für die Anfrage wähle ich ein Pseudonym, bin aber Berufspendler und würde WK-Bike prinzipiell zum Pendeln verwenden. Da ich Uni-Nah arbeite ist das Fahrrad in der Regel auch ohne Station in ein paar Stunden wieder von jemandem gemietet, der es wieder Stadtnäher bringt, was mich dazu verleitet, abends ein anderes Bike ohne Stationsbindung zu nutzen und es ebenfalls stadtnäher zu bringen.

Ich habe keine Postadresse hinterlegt, da diese zur Beantwortung der Frage nicht notwendig ist. Ihre Antwort wird automatisch über das Portal fragdenstaat.de veröffentlicht. Wenn Sie Ihre Antwort nicht veröffentlichen können oder wollen bitte ich stattdessen um Nennung eines Grundes.


Korrespondenz

  1. 23. Okt 2018
  2. 29. Okt
  3. 05. Nov
  4. 11. Nov
  5. 24. Nov 2018
Von
Mary J. Hudgins
Betreff
WK-Bike Flexzonen-Erweiterungsmöglichkeiten [#34171]
Datum
23. Oktober 2018 17:04
An
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen
Status
Warte auf Antwort — E-Mail wurde erfolgreich versendet.

Antrag nach dem BremIFG/IWG/BremUIG/VIG Sehr geehrte Damen und Herren, bitte senden Sie mir Folgendes zu:
Die Flexzone der WK-Bikes entspricht einem deutlich kleineren Bereich als der Flexzone die das damals verbotene LimeBike aufzog. Welche Möglichkeiten z.B. zu einer Bundeslandweiten Ausbreitung der Flexzone bestehen? z.B. könnte man "Servicegebühren" von WK-Bike bei Bundeslandweiter Flexzone anders auslegen. - als Idee könnte WKbike beim Ausleihen fragen ob das Rad in einem Ständer (oder einem für Fahrradstellplätze üblichen Ort) stand und wenn nicht um ein Foto bitten aufgrund dessen dann der Vormieter des Bikes mit einer "Servicegebühr" belegt werden kann oder um Gegenbeweis gebeten werden kann. Um eine ernsthafte Konkurrenz zum damaligen LimeBike zu bilden, bedarf es ähnlicher Konzepte, die mit der aktuellen kleinen Flexzone nicht unbedingt eingehalten werden. So schätze ich, dass die Nutzerzahlen von WK-Bike erst ähnlich dem früheren LimeBike steigen könnten, wenn die gleichen Rahmenbedingungen geschaffen sind. In der Regel werden ja Räder außerhalb der oft Stadtnäheren Flexzonen dazu verwendet näher an das Stadtzentrum heranzukommen, welches ein Service-Aufsammeln der verstreuten Bikes wieder erleichtern würde. Soll bei WK-Bike eher ein deutlich breiteres Netz der "Stationen" (sprich: quasi jeder öffentliche Fahrradständer bremens) geschaffen werden oder liegt die Konzentration weiterhin auf die Vergrößerung der Flexzone? Hintergrund: Für die Anfrage wähle ich ein Pseudonym, bin aber Berufspendler und würde WK-Bike prinzipiell zum Pendeln verwenden. Da ich Uni-Nah arbeite ist das Fahrrad in der Regel auch ohne Station in ein paar Stunden wieder von jemandem gemietet, der es wieder Stadtnäher bringt, was mich dazu verleitet, abends ein anderes Bike ohne Stationsbindung zu nutzen und es ebenfalls stadtnäher zu bringen. Ich habe keine Postadresse hinterlegt, da diese zur Beantwortung der Frage nicht notwendig ist. Ihre Antwort wird automatisch über das Portal fragdenstaat.de veröffentlicht. Wenn Sie Ihre Antwort nicht veröffentlichen können oder wollen bitte ich stattdessen um Nennung eines Grundes.
Dies ist ein Antrag auf Aktenauskunft nach § 1 Abs. 1 des Gesetzes über die Freiheit des Zugangs zu Informationen für das Land Bremen (BremIFG) sowie § 3 Abs. 3 Informationsweiterverwendungsgesetzes (IWG), soweit die Weiterverwendung aller bei öffentlichen Stellen vorhanden Informationen betroffen sind, sowie § 1 Abs. 1 des Umweltinformationsgesetzes für das Land Bremen (BremUIG), soweit Umweltinformationen im Sinne des § 2 Abs. 3 Umweltinformationsgesetzes des Bundes (UIG) betroffen sind, sowie § 1 des Gesetz zur Verbesserung der gesundheitsbezogenen Verbraucherinformation (VIG), soweit Verbraucherinformationen im Sinne des § 2 Abs. 1 VIG betroffen sind. Sollte die Aktenauskunft wider Erwarten gebührenpflichtig sein, bitte ich Sie, mir dies vorab mitzuteilen und dabei die Höhe der Kosten anzugeben. Ich verweise auf § 7 Abs. 6 BremIFG/ § 4 Abs. 1 IWG/ § 3 Abs. 3 Nr. 1 UIG/ § 5 Abs. 2 VIG und möchte Sie bitten, mir die erbetenen Informationen unverzüglich, jedoch spätestens nach Ablauf eines Monats zugänglich zu machen. Sollten Sie für diesen Antrag nicht zuständig sein, bitte ich Sie, ihn an die zuständige Behörde weiterzuleiten und mich darüber zu unterrichten. Ich widerspreche ausdrücklich der Weitergabe meiner Daten an Dritte. Ich bitte Sie um eine Antwort in elektronischer Form (E-Mail). Ich möchte Sie um eine Empfangsbestätigung bitten und danke Ihnen für Ihre Mühe! Mit freundlichen Grüßen Mary J. Hudgins <<E-Mail-Adresse>> Postanschrift Mary J. Hudgins << Adresse entfernt >>
Mit freundlichen Grüßen Mary J. Hudgins
Von
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen
Betreff
WG: WK-Bike Flexzonen-Erweiterungsmöglichkeiten [#34171]
Datum
24. Oktober 2018 13:37
Status
Warte auf Antwort

Sehr geehrte Frau Hudgins, wie erbeten, bestätige ich Ihnen den Eingang Ihrer Email. Diese gebe ich heute hausintern weiter. Es wird zunächst geprüft, ob das Ressort des Senators für Umwelt, Bau und Verkehr über die erbetenen Informationen verfügt. Sofern eine andere Stelle für die Erteilung der begehrten Auskunft zuständig ist, werden Sie entsprechend informiert. Mit freundlichen Grüßen
Anfragesteller/in Mary J. Hudgins schrieb am 24. November 2018 12:25:

Zuständig ist kein Ministerium, Zuständig ist der Weserkurier als nach der Bremer LimeBike-Posse "seitens der Bremer Regierung kontrollierbares" Bremer Unternehmen ...

Zuständig ist kein Ministerium, Zuständig ist der Weserkurier als nach der Bremer LimeBike-Posse "seitens der Bremer Regierung kontrollierbares" Bremer Unternehmen (gewisse Ironie in dieser Aussage kann nicht verhindert werden).
Informationsanfragen können auch von twitter.com/nextbike (als konzeptgebendes Unternehmen) eingeholt werden - dies ist dann allerdings die Aussage eines Privatunternehmens und nicht die einer regulierenden Behörde und hat deshalb nicht den gleichen Stellenwert wie eine Behördenaussage.