Wir schreiben das Jahr 2018 und FragDenStaat kann jetzt Faxe versenden

Faxe werden jetzt wieder modern. Zumindest auf FragDenStaat. Wo Behörden keine E-Mails akzeptieren, können wir jetzt auch Faxe verschicken. Looking at you, Mecklenburg-Vorpommern!

In ganz Deutschland kann man E-Mails an Behörden schicken. Ganz Deutschland? Nein. Der Nordosten wehrt sich weiter gegen die Digitalisierung. Im Land Mecklenburg-Vorpommern können Personen lediglich schriftlich Anfragen nach dem dortigen Informationsfreiheitsgesetz stellen. „Schriftlich“ bedeutet hier: Nur per Post oder Fax, nicht per E-Mail.

Darauf haben wir reagiert und in den vergangenen Monaten eine Fax-Schnittstelle in FragDenStaat eingebaut. Nach einer Testphase im August können alle FragDenStaat-Nutzerinnen jetzt automatisch über das normale Interface Anfragen an Behörden senden, wir leiten sie per Fax weiter. Wichtig dabei ist vor allem, dass die Faxe unterschrieben werden. Deswegen ist es zusätzlich möglich, mit dem Mauszeiger in FragDenStaat zu unterschreiben.

Das Fax-Feature könnte bald auch in anderen Angelegenheiten interessant werden. Denn Widersprüche gegen Ablehnungen können bisher auch nur per Post an Behörden gesendet werden. Wir prüfen gerade, wie das Feature auch hierfür eingesetzt werden kann.

Um FragDenStaat weiterzuentwickeln, brauchen wir Geld. Unterstütze uns bitte mit einem Dauerauftrag, zum Beispiel 2, 5 oder 10 Euro im Monat. Dankeschön!

zu den Anfragen in Mecklenburg-Vorpommern →

Bild des Autors

Stefan Wehrmeyer

Stefan gründete FragDenStaat.de im Jahr 2011.

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Bayern: Alle Parteien außer CSU wollen Informationsfreiheitsgesetz

Seit Jahrzehnten wehrt sich die CSU gegen mehr staatliche Transparenz in Bayern. Den Kampf könnte sie bald verlieren: Alle anderen möglichen Regierungsparteien wollen nämlich ein Informationsfreiheitsgesetz einführen. Das zeigt der Digital-o-Mat.