Augen offen halten: Bundesregierung will Informationsfreiheitsgesetz ändern

Die Bundesregierung plant eine Änderung des Informationsfreiheitsgesetz. Genauere Infos haben wir derzeit noch nicht, sind aber offen für Hinweise.

Zwölf Jahre nach Einführung des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) treten die Schwachstellen des Gesetzes offen zu Tage. Fehlende Veröffentlichungspflichten, überzogene Gebühren, überbordende Ausnahmetatbestände. Das hat auch die Evaluation des Gesetzes von 2013 erkannt. Behandelt wurde sie allerdings nie.

Das könnte sich bald ändern. Wie die Bundesregierung als Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion schreibt, plant sie eine Reform. Wie genau diese aussehen soll, ist noch nicht bekammt. Wir freuen uns aber über Hinweise.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Zu seiner Anfragenübersicht

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

„Unser Kollege Jens Hanefeld“: Das vertraute Verhältnis vom Auswärtigem Amt und VW

Der VW-Lobbyist Jens Hanefeld ist zugleich beurlaubter Beamter des Auswärtigen Amts. Wir veröffentlichen E-Mails, die das enge Verhältnis zwischen dem Auswärtigem Amt und VW belegen.