#Zensurheberrecht: Bundesregierung mahnt uns ab, wir wehren uns (Update)

Die Bundesregierung hat uns abgemahnt, weil wir ein staatliches Gutachten zu Krebsrisiken von Glyphosat veröffentlicht haben. Der Vorwurf: Wir hätten das Urheberrecht verletzt. Das ist absurd. Wir werden uns gegen die Abmahnung wehren.

Update, 02.04.2019: Das Landgericht Köln hat die Veröffentlichung des Gutachtens verboten. Sie kann aber nicht verbieten, dass alle Menschen das Gutachten für sich selbst anfragen. Helfen Sie uns und fragen Sie das Gutachten an!

→ MEHR INFOS

Gutachten jetzt selbst anfragen!

Sie haben das Recht, das Gutachten kostenfrei für Sie persönlich zu erhalten. Nutzen Sie Ihr Recht!

Stellen Sie eine identische Anfrage in Ihrem Namen, um Zugang zu den Informationen zu erhalten.

Ihre Adresse wird nicht öffentlich angezeigt und wird nur gebraucht, weil eine Behörde Ihnen wahrscheinlich etwas per Post zusenden will.
Nicht öffentlich. Sie müssen diese Adresse bestätigen.
Ihr Name wird an die Behörde gesendet, aber wir werden ihn nach Möglichkeit nicht öffentlich anzeigen. Wir können jedoch aus technischen Gründen keine komplette Anonymität garantieren.

Bisher haben 38.862 weitere Personen dieses Dokument angefragt.

Die Bundesregierung hat uns für die Veröffentlichung eines staatlichen Gutachtens zu den Risiken von Glyphosat abgemahnt. Das zuständige Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das dem Landwirtschaftsministerium von Julia Klöckner (CDU) untersteht, wirft uns eine Urheberrechtsverletzung vor und fordert von uns die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung.

Arne Semsrott, Projektleiter von FragDenStaat: „Es ist beschämend zu sehen, dass das Landwirtschaftsministerium das Urheberrecht missbraucht, um unliebsame Berichterstattung zu unterdrücken. Wir lassen uns aber nicht einschüchtern. Wenn es sein muss, ziehen wir mit dem Fall bis vor den Europäischen Gerichtshof. Das Urheberrecht darf nicht zum Zensurheberrecht werden.“

Jetzt verklagen wir die Bundesregierung

Das Gutachten, das vom BfR erstellt wurde, haben wir durch einen Antrag nach dem Informationsfreiheitsgesetz von der Behörde erhalten. In dem 6-seitigen Dokument, das aus dem Jahr 2015 stammt, geht es unter anderem um Untersuchungen zu Tumoren, die durch Glyphosat ausgelöst worden sein könnten.

Wir haben eine negative Feststellungsklage gegen das Bundesinstitut eingereicht, um vom Landgericht Berlin feststellen zu lassen, dass das Vorgehen der Bundesregierung rechtswidrig ist.

Dass eine derartige Abmahnung überhaupt in Betracht gezogen wird, geht auf das veraltete Urheberrecht zurück. Um freie Berichterstattung zu schützen, müsste es eigentlich staatlich finanzierte Dokumente vom Urheberrechtsschutz ausnehmen. Notwendige Reformen werden von der Bundesregierung allerdings seit Jahren hinausgezögert. Im Zuge der Reform der Urheberrechts-Richtlinie sowie der PSI-Richtlinie auf Europa-Ebene müssen auch in Deutschland die entsprechenden Gesetze angepasst werden.

Wir brauchen Eure Unterstützung

Die Bundesregierung wird in dem Fall von der Wirtschaftskanzlei Gleiss Lutz vertreten, die unter anderem für die Volkswagen AG im Zusammenhang mit dem Dieselbetrug und für Unternehmen in Rechtstreits mit Gewerkschaften tätig ist.

Als gemeinnütziges Projekt sind wir für den kommenden Rechtsstreit auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützt uns daher mit einer Spende und legt einen Dauerauftrag für FragDenStaat an!

→ Weitere Infos: fragdenstaat.de/zensurheberrecht/

 

Pressekontakt: Arne Semsrott, 030 57 70 36 660, arne.semsrott@okfn.de

Dieser Artikel ist in anderen Sprachen verfügbar.

Bild des Autors

Arne Semsrott

Arne ist Journalist und Projektleiter von FragDenStaat.

E-Mail: arne.semsrott@okfn.de (PGP)

Zu seiner Anfragenübersicht

Spendenaufruf

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung! Spenden Sie uns! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden!

Relaunch Statistikportal: 100 Seiten Lastenheft und dennoch keine stabile Links

Zum wiederholten Male missachtet eine deutsche Behörde das Web-Credo „cool URLs don’t change“. Nach einem Relaunch funktionieren die Links auf Seiten des Statistischen Bundesamts nicht mehr. Das Ergebnis: eine Blamage für den öffentlichen Dienst.