Nach Druck von Finanzministerium: Sparkasse in Meck-Pomm gibt Auskunft über Sponsoring

Manchmal ist eine Aufsichtsbehörde Gold wert: Sparkassen in Mecklenburg-Vorpommern geben fortan Auskunft nach dem dortigen Informationsfreiheitsgesetz. Das Finanzministerium erinnerte eine der Sparkassen an ihre Informationspflicht.

Die Unternehmer in Meck-Pomm feiern auf ihrem Wirtschaftsball auf seltsame Weise. Screenshot: unternehmerverbaende-mv.com

Mit 2380  sponsorte die Sparkasse Parchim aus Mecklenburg den „Wirtschaftsball 2018“. Sicherlich eine illustre Veranstaltung, wie es Bilder vom „Wirtschaftsball 2005“ zeigen. Doch zunächst weigerte sich die Sparkasse die IFG-Anfrage zu beantworten. So schrieb sie:

Sparkassen sind jedoch als Anstalten des öffentlichen Rechts und dem Allgemeinwohl verpflichtet. Sie fallen eindeutig unter das Informationsfreiheitsgesetz. Das erklärte das Finanzministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern der Sparkasse Parchim-Lütz jetzt auch als Reaktion auf eine IFG-Anfrage.

Zur Anfrage

Bild des Autors

Johannes Filter

Johannes Filter schreibt ehrenamtlich und unregelmäßig für FragDenStaat. Daneben arbeitet er als Software-Entwickler und Datenanalyst. Seine Website und sein Twitter-Account.

Einen Moment noch! Bevor Sie gehen, haben wir noch eine Frage für Sie: Wie wahrscheinlich ist es, dass diese Informationen bekannt geworden wären, wenn es FragDenStaat nicht gäbe? Hätten andere Medien das Originaldokument veröffentlicht? Hätten andere geklagt, um allen Bürger:innen zukünftig die gleichen Chancen zu ermöglichen?

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! Wir kämpfen für eine informierte Zivilgesellschaft, um unsere Demokratie zu stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen. Werden Sie also Informationsbefreier:in und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

„Topf Secret“: Das sind die frechsten Antworten der Lebensmittelbehörden

Mit Gebühren abschrecken, ablenken und drohen: Manche Behörden können mit dem Interesse der Öffentlichkeit an ihrer Arbeit nicht umgehen. Das zeigt sich derzeit im Rahmen unserer Kampagne „Topf Secret“: Während viele Ämter das Verbraucherinformationsgesetz befolgen, mauern andere rechtswidrig. Aber wir gehen dagegen vor.