Der FragDenStaat-Support wächst: Neue Features und ein neues Moderations-Team

In den letzten Wochen sind wieder neue Features auf unserer Plattform dazugekommen. Außerdem starten wir ein Pilotprojekt und haben uns Hilfe von ehrenamtlichen Moderator:innen geholt. So vereinfachen wir Prozesse und ermöglichen zügige Hilfe für unser Nutzer:innen.

FragDenStaat ist ein Community-Projekt. Schon jetzt helfen sich Anfragensteller:innen gegenseitig in unserem Forum und teilen ihre Erfahrung und Wissen. Alle sollen mit ihren Anfragen ans Ziel kommen. Formalitäten oder schwer verständliche Nachrichten von Behörden sorgen aber immer wieder dafür, dass Anfragen nicht weiter verfolgt werden. Diese Hürden wollen wir aus dem Weg räumen.

Informationsfreiheit ist ein Jedermann-Grundrecht. Das heißt, alle Personen, unabhängig von Wohnort, Alter oder Staatsbürger:innenschaft, können Informationen nach dem Informationsfreiheitsgesetz anfragen. Das wollen wir verwirklichen, indem wir die Unterstützung geben, die gebraucht wird. Damit wir diesem Ziel näher kommen, haben wir uns Verstärkung geholt.

Neues Moderations-Team als Pilot-Projekt gestartet

Über 150.000 Anfragen wurden bereits mithilfe von FragDenStaat an über 16.000 Behörden gestellt. Um den Überblick zu behalten und möglicherweise geänderte Behördendaten zu pflegen, beantwortet ab sofort ein kleines ehrenamtliches Moderations-Team gemeinsam mit uns Problemberichte der Nutzer:innen, bearbeitet Behördenvorschläge und räumt mit uns auf, indem unklassifizierte Anfragen aktualisiert werden. Natürlich bleiben die Nutzer:innendaten dabei geschützt.

Zu diesem Zwecke haben wir ein Moderations-Dashboard entwickelt, mit dem in der Zukunft viele weitere Moderator:innen koordiniert arbeiten können. Zusätzlich bauen wir mit Hilfe von Ehrenamtlichen unser FAQ weiter aus, damit Anfragensteller:innen schnell Antworten auf häufig gestellte Fragen sowie weiteres nützliches Material finden.

Anfragen melden und Änderungsvorschläge für Behörden einreichen

Dass man im Rahmen der eigenen Anfrage Problemberichte zu unterschiedlichen Fragen an uns senden kann, ist bereits bekannt. Seit neuestem ist es zusätzlich möglich, Anfragen anderer Nutzer:innen zu melden. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Wenn beispielsweise personenbezogene Daten ungeschwärzt sind oder Nutzer:innen nach individuellen Anliegen fragen, die nicht öffentlich sein sollten, kann uns dies nun schnell berichtet werden. Auch Verstöße gegen unsere Netiquette können so übermittelt werden, damit der Umgang auf unserer Plattform respektvoll bleibt.

Fehlt die Behörde, an die Sie einen Anfrage schicken wollen, können Sie uns diese vorschlagen. Als neues Feature können nun auch Änderungsvorschläge eingereicht werden. Auf den Behördenseiten unten links ist ein neuer „Änderung vorschlagen“-Button zu finden. Wenn Daten also veraltet sind oder Ihre Nachrichten die Behörde nicht erreichen, weil die eingestellte E-Mailadresse falsch ist, können Sie unsere Datenbank auf diese Weise aktualisieren. Einzige Voraussetzung ist ein FragDenStaat-Account. Wenn Sie die korrekte E-Mailadresse recherchieren und uns diese so mitteilen, können wir die Anfrage für Sie erneut versenden.

Was ist der Status Ihrer Anfrage?

Jeden Samstag verschicken wir Erinnerungsmails, dass Anfragen klassifiziert werden müssen, wenn es eine neue Nachricht und damit gegebenenfalls neue Erkenntnisse gab. Das nervt viele Menschen – teilweise uns selbst auch – ist aber aus unserer Sicht notwendig, damit wir eine aussagekräftige Statistik über die Erfolge der IFG-Anfragen über unsere Plattform führen können. Außerdem erfahren wir so zum Beispiel, welche Ablehungsgründe häufig genannt werden und können entsprechend strategische Schritte für Klagen einleiten.

Ihre Anfrage kann darüber hinaus vom größeren Interesse sein als Sie ahnen. Durch das „Anfragen folgen“-Feature ist es teilweise sichtbar, wie viele Interessierte es an der erfragten Information gibt. Aber auch bei Anfragen ohne Follower ist jede Anfrage Teil eines großen Wissenarchiv, welches davon profitiert, wenn erhaltene Informationen – auch per Post – miteinander geteilt werden. Unser neuen Moderator:innen werden hier zunehmend die Klassifikation von Anfragen übernehmen und noch einmal im Einzelfall nachhaken, was der Stand der Dinge ist.

Unser Moderations-Team soll in Zukunft wachsen. Wenn Sie oder Du also schon länger auf FragDenStaat unterwegs sind und uns unterstützen wollen, schreiben Sie mich an!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Weihnachtsspende!

Bis zu unserem Spendenziel 2020 fehlen uns noch 50.000 Euro. Egal ob 10 oder 500 Euro – helfen Sie uns, dieses Ziel zu erreichen!

28.339,46 € von 50.000,00 €
Bild des Autors

Judith Doleschal

Judith arbeitet bei FragDenStaat für die Community-Entwicklung, Kommunikation sowie Fundraising.

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Wir kämpfen für mehr Transparenz in Politik und Verwaltung!
Machen Sie mit, indem Sie uns spenden! Damit unterstützen Sie unsere Kampagnen, Klagen und Recherchen.

Jetzt spenden

„Spekulation abwenden!“: Erste Bilanz der Berliner Abwendungsvereinbarungen

Knapp zwei Monate nach dem Start unserer Kampagne „Spekulation abwenden!“ ziehen wir eine erste Bilanz: Fehlende Vertragsstrafen, lange Wartezeiten und hohe Gebühren sprechen Mieter:innen ihre Souveränität ab.