„Please consider the environment before printing this email.“
– Die neue Kunstedition ist da!

Ach wie schön, eine Papierakte. Wir erhalten fast täglich ausgedruckte E-Mails aus Behörden, die mit dem Hinweis versehen sind, man möge sie nicht drucken. Jetzt machen wir die „Klima-Edition“ daraus. Wie jedes Jahr ist der internationale Tag der Informationsfreiheit ein guter Zeitpunkt damit anzufangen, FragDenStaat nachhaltig zu unterstützen. Neue Fördermitglieder erhalten für eine jährliche Spende von 250 Euro eine limitierte Kunstedition auf Wunsch als Dankeschön zugeschickt.

Die neue Kampagne Frag sie Abi!

Schülerinnen und Schüler wollen lernen, aber es wird ihnen schwer gemacht. Verrückt. Mit "Frag sie Abi!" machen wir es jetzt besonders einfach, Abituraufgaben und Lösungen der letzten Jahren von allen Bundesländern anzufragen.

- Arne Semsrott, Sebastian Schröder

Neuerer Artikel: 21.06.2019 – Die Bilanz

Abiturprüfungen bedeuten Anstrengung, Stress und gelegentlich Tränen. Darüber hinaus bedeuten sie zusätzliche Kosten, denn auch in Zeiten der „digitalen Schule” sind die Prüfungsaufgaben vergangener Jahre nicht deutschlandweit online abrufbar – und das obwohl sie mit öffentlichen Mitteln erstellt werden. Einige Landes-Bildungsministerien verkaufen die Veröffentlichungsrechte an private Schulbuchverlage, andere scheuen augenscheinlich die Mühen der Veröffentlichung und stellen sie deshalb den vier- bis fünfhunderttausend Abiturienten pro Jahr noch immer nicht kostenfrei zur Verfügung.

Eine gemeinsame Kampagne von FragDenStaat und Wikimedia Deutschland ruft nun bundesweit dazu auf, die Abituraufgaben über ein neues Portal in wenigen Klicks per IFG-Anfrage (Informationsfreiheitsgesetz) einzufordern – bis der freie Zugang zum Standard wird!

Wer eine Abituraufgabe anfordern will, kann das kostenlos unter fragdenstaat.de/fragsieabi machen. Je mehr Menschen mitmachen, desto höher wird der Druck auf die Verwaltung, Abituraufgaben zu veröffentlichen. Nach dem Informationsfreiheitsgesetz haben ohnehin alle Menschen das Recht, Dokumente vom Staat auf Anfrage zu erhalten.

Föderalismus in ungerechtester Form

In Bayern genügt es freundlich zu fragen. Berlin-Brandenburg stellt immerhin die Matheprüfungen zum Download zur Verfügung. In Hessen fordert das Kultusministerium dagegen 486,50 € – allein für die Bearbeitung der Anfrage per Informationsfreiheitsgesetz. Bildung ist bekanntlich Ländersache und so gestaltet sich auch die Recherche nach Lage und Begründung der Nicht-Veröffentlichung der Abiprüfungen vergangener Jahre schwierig. Sicher ist: Abiprüfungen werden von ausgewählten Lehrerinnen und Lehrern sowie den Bildungsministerien erstellt, also mit öffentlichen Geldern. Warum sie der Öffentlichkeit dennoch weitestgehend vorenthalten werden, begründen die Ministerien einzelner Länder wahlweise gar nicht, mit Bezug auf einzelne urheberrechtlich geschützte Passagen wie Textauszüge oder Bildmaterial oder auch mit der Lizenzvergabe an private Schulbuchverlage.

Deshalb fordern wir: Öffentlich finanziertes Bildungsmaterial muss für alle Menschen zugänglich und nutzbar sein. Abraham Taherivand, Geschäftsführender Vorstand von Wikimedia Deutschland, erklärt dazu: „Dem Grundsatz „Öffentliches Geld – Öffentliches Gut‟ entsprechend müssen die Abituraufgaben vergangener Jahre Schülerinnen und Schülern freigegeben werden. Sie unter Verschluss zu halten oder sogar nachträglich zu monetarisieren widerspricht dem Grundgedanken der Bildungsgerechtigkeit.”

„Frag sie Abi”-Portal für mehr Transparenz

Ab dem heutigen 11. Februar 2019, ruft die gemeinsame Kampagne Schülerinnen, Schüler und alle Interessierten dazu auf, die zur Abivorbereitung nötigen Aufgaben über das „Frag sie Abi”-Portal in wenigen Klicks beim jeweiligen Bildungsministerium anzufordern und damit für eine standardmäßige Veröffentlichung im Netz zu lobbyieren.

zur Kampagne →

Für eine informierte Zivilgesellschaft spenden

Unsere Recherchen, Klagen und Kampagnen sind essentiell, um unsere Politik und Verwaltung transparenter zu machen! So können wir unsere Demokratie stärken. Daraus schlagen wir kein Profit. Im Gegenteil: Als gemeinnütziges Projekt sind wir auf Spenden angewiesen.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit!

Jetzt spenden

Topf Secret Gastro-Lobby täuscht Öffentlichkeit und Behörden – und die Stadt Köln fällt darauf herein (Update)

FragDenStaat und foodwatch fordern, dass die Gastro-Lobby Falschaussagen zu Online-Plattform „Topf Secret“ zurücknimmt. Die DEHOGA und die Stadt Köln behaupten fälschlicherweise, Kontrollberichte dürften nicht veröffentlicht werden. Eine peinliche Einschüchterungstaktik.