Unsere Kampagnen

Mit wenigen Klicks können Sie gemeinsam mit vielen anderen von Zuhause aus Druck auf Behörden ausüben. Durch unseren Kampagnen öffnen wir den Wissensschatz der Verwaltung.

Wir zeigen der Verwaltung, wo Informationsinteresse von Bürger:innen besteht und welche Dokumente sie online zur Verfügung stellen sollte – ohne extra danach gefragt zu werden. Bürger:innen können Verwaltungsdokumente auf einfachste Art und Weise anfragen. Durch die große Anzahl der Anfragen werden Behörden zu einer transparenteren Veröffentlichungspolitik motiviert.

Spekulation abwenden!

Statt ihr Vorkaufsrecht auszuüben, schließen Berliner Bezirke bevorzugt  Abwendungsvereinbarungen mit privaten Käufer:innen. Was in den Vereinbarungen steht, ist allerdings geheim – Mieter:innen wird die Möglichkeit der Kontrolle und Mitbestimmung geraubt.

Mehr erfahren

Prinzenfonds

Der Hohenzollern-Prinz Georg Friedrich von Preußen geht mit Abmahnungen und Klagen gegen ihm unerwünschte Berichterstattung vor. Für betroffene Forscher:innen und Journalist:innen gibt’s unseren Hilfsfonds.

Mehr erfahren

IFG-Meisterschaften 2020

Endlich geht es wieder los! In diesem Jahr treten die 16 Bundesländer gegeneinander an. Wir senden allen parallel eine gleichlautende Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG). Im K.o.-System treten immer zwei von ihnen gegeneinander an. Wer zuerst antwortet, ist eine Runde weiter. Wer wird IFG-Meisterin 2020?

Mehr erfahren

#Zensurheberrecht

Wir hatten ein staatliches Gutachten zu Krebsrisiken von Glyphosat veröffentlicht und die Bundesregierung zwang uns mit dem Urheberrecht es wieder zu löschen – bis wir 45.000 Menschen dazu animierten, das Gutachten ebenfalls anzufragen.

Mehr erfahren

Topf Secret

Die Ergebnisse von Hygienekontrollen in Lebensmittelbetrieben wie Restaurants, Bäckereien oder Supermärkten sind nicht öffentlich, sie lassen sich aber mit dem Verbraucherinformationsgesetz anfragen. Zusammen mit foodwatch haben wir das Projekt „Topf Secret“ gestartet, das Bürgern einen einfachen Weg gibt, die Berichte der Kontrolleure einzusehen.

Mehr erfahren


Folgende Kampagnen haben wir schon erfolgreich abgeschlossen:

Frag Sie Abi!

Abiturprüfungen vergangener Jahre sind nicht kostenfrei online abrufbar – und das obwohl sie mit öffentlichen Mitteln erstellt werden. Gemeinsam mit Wikimedia Deutschland schaffen wir die Möglichkeit Abituaufgaben von 2010 bis 2018 in wenigen Klicks per Anfrage nach den Informationsfreiheitsgesetz einzufordern – bis der freie Zugang zum Standard wird und Schüler*innen eine bessere Möglichkeit haben sich auf das Abitur vorzubereiten!

Mehr erfahren

 

Gläserne Gesetze

Lobby-Verbände nehmen mit Stellungnahmen Einfluss auf die Gesetzgebung. Dank der Kampagne „Gläserne Gesetze“ sind diese Stellungnahmen jetzt dauerhaft öffentlich.

Mehr erfahren

FragDenBundestag

Abgeordnete des Bundestags geben Gutachten zu politischen Fragestellungen beim Wissenschaftlichen Dienst in Auftrag. Dank der Kampagne „FragDenBundestag“ sind diese Gutachten jetzt dauerhaft öffentlich.

Mehr erfahren

FragDasJobcenter

Deutsche Jobcenter überwachen ihre Kunden, aber sind selbst besonders intransparent. Dank FragDasJobcenter veröffentlichen inzwischen zwei Drittel aller Jobcenter ihre internen Weisungen zu Themen wie Sanktionen und Wohngeld.

Mehr erfahren

Sie sind ein Verein oder NGO und stoßen in Ihrer Arbeit auf intransparente Verwaltung?
Vielleicht kann eine IFG-Kampagne helfen – wir kooperieren gerne!

Schreiben Sie uns an info@fragdenstaat.de.

Weitere Aktionen:

IFG-Meisterschaften 2018

Das wird ein heißer Sommer! Wir senden an alle Bundesministerien Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG). Wer zuerst antwortet, kommt in die nächste Runde. Wer gewinnt die ersten IFG-Meisterschaften Deutschlands?

Mehr erfahren

 

000000

Jährlich küren wir die schönste Behördenantwort mit einer Kunstedition. Sie kann käuflich erwerben werden. Limitierte Editionen!

Mehr erfahren

#Zensurheberrecht 2014

Abmahnung und versuche Einstweilige Verfügung vom Bundesministerium des Innern gegen FragDenStaat, weil wir ein staatliches Dokument veröffentlicht haben.

Mehr erfahren